Schiefer – schief? – schief gewickelt? – Schiefer gewickelt? „Schiefer gewickelt” ist ein Kunst-Projekt im Werden und Entstehen – ein Projekt, bei dem sich Künstler ganz unterschiedlicher Sparten einem Material aus unserer natürlichen Umgebung annähern – Material, das Landschaften und Industriegeschichte geprägt hat: dem Schiefer-Gestein.

Schiefer beschäftigt mich schon seit 1999, als ich per Zufall in den Besitz eines halben Daches aus Schieferschindeln gelangte. Eine Ausstellung „Pars pro toto“ in der Sigismundkapelle im Winter 2000 ging zunächst daraus hervor. Im Lauf der Zeit konnte ich mehrere befreundete Künstler für das Projekt begeistern.

Wie jede einzelne der Tafeln aus den Steinbrüchen Teil des Ganzen ist, so sind es auch die Arbeiten der Künstler mit ihrer jeweils eigenständigen Herangehensweise. Eigenständiger Teil des Ganzen zu sein und zugleich zusammengehörig und aufeinander angewiesen, bildet das inspirierende Spannungsfeld, in dem die einzelnen Aktionen des Projektes entstehen. Objekte, Bilder, Fotos und Texte gruppieren sich um das Thema – Konzerte, Lesungen und Malworkshops laden zum Besuch und zum Mitmachen ein. Eine Ausstellung im Naturkundemuseum Ostbayern in Regensburg bildet den Rahmen des Kunstprojektes.

Wir sind alle gespannt, was sich aus unserer gemeinsamen Arbeit entwickelt, und freuen uns, in Dr. Hansjörg Wunderer, der dem Projekt die Räume des Naturkundemuseums Ostbayern mitsamt einer Sonderausstellung zum Thema „Schiefergestein“ zur Verfügung stellen wird, einen so engagierten Mitstreiter und Förderer gefunden zu haben.

Ursula Wohlfeld